Enthüllt: CIA besass mutmasslich zweite Schweizer Firma



UBS, Credit Suisse, Sunrise, viele Kantonsbehörden: Sie alle vertrauen oder vertrauten für die Sicherheit ihrer sensiblen Daten auf die IT-Firma Infoguard AG mit Sitz in Baar ZG. Dokumente aus dem Zuger Handelsregister zeigen nun: Infoguard gehörte über eine verschlungene Holdingstruktur von 2002 bis 2018 mutmasslich dem amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA. Konkret war der Eigentümer von Infoguard eine liechtensteinische Gesellschaft; über diese hatte der Geheimdienst die mittlerweile berüchtigte Crypto AG kontrolliert, die jahrzehntelang über hundert Staaten gezinkte Chiffriergeräte verkaufte.


Infoguard ist einer der wichtigsten Player auf dem Schweizer Markt für IT-Sicherheit. Die profitable Firma mit 150 Mitarbeitern schützt zahlreiche Betreiber kritischer Infrastruktur, kürzlich erhielt sie einen Auftrag des Stromnetzbetreibers Swissgrid. Der halbe Schweizer Finanzplatz setzt auf das Unternehmen.


Trotz der sensiblen Natur seiner Arbeit war Infoguard bisher nicht willens gewesen, Licht ins Dunkel seiner Eigentümergeschichte zu bringen. Mitte Februar schrieb das Unternehmen lediglich, Infoguard sei eine «unabhängige Schwestergesellschaft» der Crypto AG. «Infoguard hat und hatte keine Beziehung zu Nachrichtendiensten.» Auf die dreimal gestellte Frage, wem das Unternehmen bis 2018 gehört hatte, gab es keine konkrete Antwort.


Nun lichtet sich der Nebel: Die Firma nahm 2001 in der heutigen Form den Betrieb auf; 100 Prozent der Aktien gingen an eine Holding namens The Crypto Group AG, die von damaligen Crypto-AG-Verwaltungsräten gegründet wurde. Kurz darauf, im Januar 2002, übernahm die «The Crypto Group» zudem alle Aktien der Crypto AG. Der Eigentümer der «The Crypto Group» wurde zur gleichen Zeit eine Briefkastenfirma mit Sitz bei einer diskreten Anwaltskanzlei in Vaduz, die «Anstalt Europäische Handelsgesellschaft».


Die geleakten CIA-Dokumente zeigen, dass die CIA über diese liechtensteinische Gesellschaft einst die Crypto AG kontrolliert hatte. Sie hatte sogar einen eigenen Codenamen: «AEH (Anmerkung: Anstalt Europäische Handelsgesellschaft), die Holdinggesellschaft, die Crypto besass, wurde GOLF genannt», steht in einem Dokumentenauszug, den die Washington Post veröffentlicht hat.


Den ganzen Artikel lesen Sie hier bei CH Media.


Bildquelle: Infoguard AG